Ganz am Anfang eines jeden Vereins steht natürlich dessen Gründung. Im Jahre 1950 haben sich Johann Gräpel, Gerhard Roßkamp, Hans Sellmeyer, Diedrich Schierenbeck und Erich Becker eines Abends über den Schießsport unterhalten. Erich Becker hatte ein altes Luftgewehr, dass sein Sohn in den Nachkriegsjahren versteckt gehalten hatte. Dadurch stand der Gründung des Schützenvereins Heidkrug nichts mehr im Wege.

1. Vorsitzender wurde damals Erich Becker. Und schon nach kurzer Zeit war die Mitgliederzahl auf 18 Personen angestiegen. Da das Vereinsleben in der Bevölkerung hohen Anklang erhielt, sah man mit Freude dem ersten Schützenfest 1951 entgegen.

Der erste Schützenkönig des Vereins war - durch das beste Schießergebnis - Erich Becker.

Wie auf dem Foto (folgt) vom ersten Schützenumzug 1951 zu erkennen ist, gab es damals die heute einheitlichen Schützenuniformen noch nicht. Es war damals (wie heute natürlich auch noch) üblich, dass sich die befreundeten Vereine untereinander zu den Schützenfesten besuchten, so dass bald der Wunsch nach einer eigenen Fahne geäußert wurde. Hierzu wurden viele Spenden der Vereinsmitglieder gesammelt, mit denen 1957 eine eigene Vereinsfahne angeschafft werden konnte, die auf dem Schützenfest 1957 geweiht wurde. Diese Fahne hat den Verein 33 Jahre bei allen fröhlichen, sowie auch traurigen Anlässen begleitet. Nach dieser Zeit war die Fahne durch das Wetter so in Anspruch genommen worden, dass es an der Zeit war, eine neue Fahne anzuschaffen. Das 40jährige Bestehen 1990 war Anlass genug, die neue Vereinsfahne am 27. Mai 1990 durch den Präsidenten des Bremer Schützenbundes, Heinz Evers, weihen zu lassen.

Nicht nur die stets angestiegene Mitgliederzahl (1965 waren es bereits 64) war Anlaß dafür, dass der Wunsch nach einem eigenen Schießstand entstand. Bislang wurde das Luftgewehrschießen immer im Klubraum des Vereinslokals Schierenbeck abgehalten. Wollte man Kleinkaliber schießen, war man immer auf das Gastrecht der befreundeten Vereine angewiesen. Durch das Entgegenkommen des Vereinswirtes konnte dann auf dem Schützenfest 1966 der Grundstein für die eigene Schießhalle gelegt werden.

In diesem Neubau - auf dem Grundstück der Familie Schierenbeck an der Heidkruger Bäke - entstanden 2 Luftgewehr- und 6 Kleinkaliberstände. Das Material für den Bau wurde vom Vereinswirt gestellt, und die Arbeiten wurden von den Vereinsmitgliedern selber verrichtet. Bereits ein Jahr später, auf dem Schützenfest 1967,  konnte der Schießstand eingeweiht werden. Im gleichen Jahr trat der Verein der Schützenarbeitsgemeinschaft bei.

Im Laufe der Jahre konnte der Verein immer mehr Mitglieder gewinnen. 1976 wurde eine Damengruppe gegründet. Die erste Damenkönigin wurde 1977 Helga Meyer. Die Mitgliederzahl betrug in diesem Jahr bereits 138.

Die höchste Mitgliederzahl konnte der Verein 1985 zählen. Zum damaligen Zeitpunkt gehörten 178 Personen dem Verein an. Seit dem ist die Zahl der Vereinsmitglieder stetig gesunken. Der aktuelle Stand am 31.12.2009 beläuft sich auf 91 

Trotz allem gibt es natürlich auch Mitglieder, die bereits seit vielen Jahren dem Verein die Treue halten. So konnte bereits an folgende Mitglieder die Goldene Vereinsnadel für 40 Jahre Mitgliedschaft verliehen werden:

Heinz Saffran (Eintritt 1951)
Johann Kruse (1953)
Manfred Segrodnik (1956)
Dieter Behrens (1958)
Klaus Biermann (1958)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   
   

Letzte Änderung: 29.01.2010 durch marluf